Was ich von dir gelernt habe

Ich kann das Leben nicht kontrollieren.

So wie ich die Welt sehe, ist es eine einzig kleine Sichtweise, welche ich jederzeit hinterfragen darf, vor allem wenn mich diese Sichtweise belastet.

Meine Gedanken können äußerst brutal und die Realität so überraschend neu und anders sein.

Es ist das Stärkste mich in meinen dunkelsten Momenten zu zeigen. Und die richtigen Menschen halten mich und begleiten mich genau dann.

Die dunkelsten Momenten bilden den Kontrast zu den schönsten Momenten und erweitern mein Bewusstsein für das Schöne in einer unbeschreiblichen Tiefe.

Wenn ich Glück und Liebe fühlen kann, ist es ein Geschenk.

Die Dinge, auf die ich manchmal gar keine Lust habe, sind genau das, was ich tun sollte.

Die größte Liebe zu mir selbst liegt nicht in der Verwirklichung meiner größten Vision, sondern in den kleinen alltäglichen Dingen, die mir gut tun, meinen Geist beruhigen, meinen Körper wohlig und gut fühlen und mein Herz tanzen lassen.

Ich kann erst das Glück fühlen, wenn ich den Schmerz fühle. Wenn ich bei mir bleibe, wenn es weh tut.

Meine Gefühle möchten so angenommen werden, wie sie sind.

Ich darf jeden Tag in mich rein fühlen und mich fragen was ich brauche. Und wenn ich mir jeden Tag diese Frage stelle, darf ich mir selbst, meiner Seele nah sein.

Meine Seele kommuniziert mit mir über Gefühle, Gedanken und Krankheiten und sie möchte gehört werden.

Herauszukriegen was ich brauche und was mir gut tut, ist eine innere Forschungsreise, für die es sich lohnt sich Zeit zu nehmen.

Es ist ein Zeichen der Liebe, zu mir selbst, wenn ich mir erlaube alles Schritt für Schritt und in meinem Tempo zu erfahren.

So wie Rainer Maria Rilke schon schrieb: „Es handelt sich darum, alles zu leben.
Wenn man die Fragen lebt, lebt man vielleicht allmählich,
ohne es zu merken,
eines fremden Tages
in die Antworten hinein.“

Die Zeit, die wir schnell hinter uns bringen wollen, weil wir die Antworten kaum abwarten können, ist doch unser Leben. Dieses möchte mit allem geehrt und gefeiert werden.

Deine Lu.

Dein Leben gehört dir

Und wenn ich dir sage, dieses Leben endet, wirst du der liebevollen Stimme in dir lauschen?

Und wenn ich dir sage, dieses Leben endet, wirst du beginnen, das zu teilen, was dein Herz entzündet?

Und wenn ich dir sage, dieses Leben endet, wirst du aufhören dich zu fragen, ob du bleiben willst und dort hin gehen, wo du am liebsten nie wieder gehen willst?

Und wenn ich dir sage, dieses Leben endet, wirst du aufhören zu kämpfen und an die Liebe glauben?

Und wenn ich dir sage, dieses Leben endet, wirst du aufhören dir zu erzählen, dass du es nicht kannst, obwohl es dich so erfüllt und begeistert, wenn du es einfach tust?

Und wenn ich dir sage, dieses Leben endet, wirst du alles Schöne zu 100 % fühlen und vollkommen präsent sein und jeden Moment ehren?

Und wenn ich dir sage, dieses Leben endet, hörst du dann endlich auf perfekt sein zu wollen?

Und wenn ich dir sage, dieses Leben endet und dass wir alle dasselbe fühlen, wirst du dann die Maske fallen lassen?

Wer der Herde hinterher rennt, sieht nur Ärsche

Bei so viel Wirbel im Außen lasse ich mich gern mal mitreißen.
Und dann weiß ich, dass ich in die Stille gehen darf, um wieder bei mir anzukommen und meinen Geist zu klären.

Was meinst du wie viele Einflüsse am Tag auf dich einprasseln ?
Und was diese bei dir hinterlassen bzw. auslösen ?
Hörst und kennst du deine innere Stimme ?
Folgst du deiner eigenen Melodie oder wird sie von vielen anderen übertönt ?

Ich werde nie aufhören es zu lieben diesen einen Satz zu sagen: Wer der Herde hinterher rennt, sieht nur Ärsche.

Anfangen anzufangen- Hello here Iam

Liebe Leser, liebe Leserinnen.

Wer ist denn diese Inspiralu?

Also Inspiralu aka Luisa alsooo ich… Ich fange da mal mit ein paar Attributen und Beschreibungen meiner Person an. Offenherzig, fröhlich, einfühlsam.
Ich lache laut, ich mag es verrückte Dinge zu tun – tanzend und singend durch die Straßen zu ziehen. Über dies und das zu philosophieren. Ich weine bei traurigen und romantischen Filmen. Ich verliebe mich gerne in die Stimmung, die Figuren und die Geschichte des Films und stelle mir vor, dass ich einer von ihnen sein kann und das gleiche erleben könnte. Ich bin überzeugt, dass wir die Schöpfer unserer Realität, unseres Lebens sind. Und ich bin mir auch einiger meiner Überzeugungen bewusst, die mich in meinem Kopf immer noch einschränken, um das Leben zu führen, das mein Herz völlig entzündet und glücklich macht. Ich bin ein Suchende. Ein Suchende der Freude. Und ich weiß, dass sie bereits da ist. Und obwohl ich beabsichtige, noch mutiger zu sein, weiß ich, dass ich bereits viele mutige Dinge in meinem Leben getan habe und ich weiß, wie gut es sich anfühlt. Durch Angst und Illusionen zu gehen und reines Glück zu fühlen. So ist es wohl, die Angst gehört zum Leben dazu. Und wenn wir sie annehmen, darf es leicht sein. Nun ja ich bin kunterbunt und an vielen Dingen interessiert. Wenn mich etwas so richtig interessiert, dann sprudel ich vor Euphorie und Eifer gern über und wenn so gaaar nicht… tja dann passiert eben auch nicht viel. Dann werde ich auch gern stur und faul. Ich sehne mich nach Spaß, nach purer Freude. Ich bin der Überzeugung, genau dafür sind wir hier und nicht um uns einem System zu beugen und anzupassen.

Nun ja alles hat Licht und Schatten. Eine Schattenseite hatten wir schon. Ich möchte hier Authenzität und Balance aller Seiten.  Jene meiner schattigen Plätzchen zeichnen sich durch kompliziertes Denken in Herausforderungen des Lebens, zahlreiches Springen von einer Idee zur anderen und Zögern in Entscheidungen aus. Ich bin ungeduldig und will gern alles auf einmal. Ich bekomme es gut hin mich mit mehreren Dingen gleichzeitig zu beschäftigen, bis dann wieder deutlich wird, jo dein Tag hat „nur“ 24 Stunden.  Naja und ich lasse mich gern ablenken.  Haaach und dieser Perfektionismus. Dieser Perfektionismus, der mich hat Sätze löschen lassen und mir gesagt hat: nein das will niemand lesen. Naja ich fange jetzt einfach an. Und es wird sich zeigen, ob dieser Blog, dich lieber Mensch berührt oder es mein eigener Monolog wird, so etwas wie Schreibtherapie und ein Tupfer Sichtbarkeit in der großen Onlinewelt, um zu mir zu stehen und einfach meiner Freude zu folgen. Wer weiß…

Also wenn ich schon dabei bin. Meine Intention ist es, dich zu berühren, zu bewegen und zu inspirieren – Inspiralu – Inspiration & Luisa. Wenn ich der Auslöser dafür sein darf, ein warmes Gefühl um dein Herz zu erschaffen, einen Gedanken FÜR DICH zu erreichen oder dir das Gefühl zu geben, dass wir ähnliche Empfindungen teilen, dann fügt sich der Sinn dieses Blogs zusammen. Ich habe gelernt, dass das Teilen von meinen Gefühlen Verbindung schafft. Und wenn es hier nur ein kurzer Moment in deinem Alltag ist. Ein Moment der Verbindung. Und ich wünsche dir vom Herzen, dass sich diese Momente multiplizieren.

In Liebe Inspiralu